Für zwei Wochen hat das Pan­zer­ba­tail­lon 203 aus August­dorf im Simu­la­ti­ons­zen­trum des bri­ti­schen Hee­res (COMBINED ARMS TACTICAL TRAINER, kurz: CATT) in Sennela­ger inten­siv geübt. Im Mit­tel­punkt der Aus­bil­dungs­wo­chen stand der Ein­satz eines Pan­zer­zu­ges im Rah­men der Gefechts­auf­klä­rung. Durch die Gefechts­auf­klä­rung gewinnt die mecha­ni­sier­te Kampf­trup­pe Infor­ma­tio­nen über die Anzahl, die Posi­ti­on, die Bewaff­nung sowie das Ver­hal­ten der feind­li­chen Verbände.

Damit zählt sie zu den anspruchs­volls­ten Ope­ra­tio­nen gepan­zer­ter Kräf­te in land­ba­sier­ten Ein­sät­zen. Für Oberst­leut­nant Mar­co Maul­be­cker, Kom­man­deur der „203er“ aus der Rom­mel-Kaser­ne eine beson­de­re Übung: „Der „Com­bi­ned Arms Tac­ti­cal Trai­ner“ gibt uns als Bun­des­wehr die Mög­lich­keit, eine Simu­la­tor gestütz­te Aus­bil­dung nicht nur im Zug­rah­men mit vier Kampf­pan­zern durch­zu­füh­ren, wie es mit unse­ren eige­nen Simu­la­to­ren mög­lich ist, son­dern gan­zen einen Gefechts­ver­band auf Batail­lons­ebe­ne mit unter­schied­li­chen Gefechts­fahr­zeu­gen im Simu­la­tor zu beü­ben“, zeig­te sich der Batail­lons­kom­man­deur begeis­tert von den Mög­lich­kei­ten in Pader­born-Sennela­ger. Auf der Flä­che von zwei Fuß­ball­fel­dern ste­hen rund 130 Ein­zel­ka­bi­nen für die Simu­la­ti­on zur Ver­fü­gung, in denen gleich­zei­tig bis zu 350 Sol­da­ten den Ein­satz in unter­schied­lichs­ten Sze­na­ri­en trai­nie­ren kön­nen. Seit 18 Jah­ren nut­zen die bri­ti­schen Land­streit­kräf­te zwei CATT-Simu­la­to­ren im süd­eng­li­schen War­mins­ter sowie in Pader­born-Sennela­ger, her­ge­stellt  vom US-ame­ri­ka­ni­schen Rüs­tungs­kon­zern Lock­heed Mar­tin Corporation.

Wäh­rend die Pan­zer­be­sat­zun­gen inten­siv trai­niert wer­den, über­wacht der Kom­pa­nie­chef jede Tätig­keit sei­ner Män­ner und Frau­en. Über 50 Moni­to­re ermög­li­chen in der Übungs­kon­troll­zen­tra­le (Exer­cise Con­trol Area) die Steue­rung und detail­lier­te Aus­wer­tung der ver­schie­de­nen Simu­la­ti­ons­sze­na­ri­en. Dabei wird die Übungs­trup­pe durch erfah­re­ne bri­ti­sche Fach­leu­te unter­stützt. „Die Zusam­men­ar­beit und Koope­ra­ti­on ist her­vor­ra­gend“, beton­te Kom­man­deur Mar­co Maul­be­cker aus­drück­lich. Gemein­sa­me Übun­gen sind für die August­dor­fer nichts Neues.

Seit 2019 ver­bin­det das Pan­zer­ba­tail­lon 203 eine offi­zi­el­le Part­ner­schaft mit dem bri­ti­schen Panzer­re­gi­ment „Queen’s Roy­al Hus­s­ars“. Das Regi­ment war bis vor einem Jahr eben­falls in Sennela­ger sta­tio­niert. Für Mike White­hurst, Spre­cher der bri­ti­schen Armee, bedeu­tet die Übung im Simu­la­ti­ons­zen­trum in der Nor­man­dy-Kaser­ne daher die Fort­set­zung der inten­si­ven Zusam­men­ar­beit mit den Nach­barn am Bun­des­wehr­stand­ort August­dorf. „Groß­bri­tan­ni­en bleibt ver­läss­li­cher Part­ner in der NATO“, so die kla­re Botschaft.

Oberst Tim Hill, Befehls­ha­ber der bri­ti­schen Streit­kräf­te in Deutsch­land, freu­te sich eben­so über die Zusam­men­ar­beit mit dem August­dor­fer Kampf­trup­pen­ba­tail­lon und stell­te gleich­zei­tig wei­te­re gemein­sa­me Übungs­vor­ha­ben in Aus­sicht.  Auch für Oberst­leut­nant Maul­be­cker war der Auf­ent­halt in Sennela­ger kein ein­ma­li­ges Gast­spiel. „Wir kom­men auf jeden Fall wie­der“, ver­sprach der 39-jäh­ri­ge Gene­ral­stabs­of­fi­zier zum Abschied. (mw)

 

Zum Hin­ter­grund:

Zum Jah­res­en­de 2019 haben alle bri­ti­schen Kampf­trup­pen­ver­bän­de plan­mä­ßig ihre Stand­or­te in Deutsch­land ver­las­sen. Im Zuge der Rück­ver­le­gung der Ein­hei­ten nach Groß­bri­tan­ni­en sind zahl­rei­che Lie­gen­schaf­ten, z.B. in Bie­le­feld und Güters­loh, an die deut­schen Behör­den über­ge­ben worden.

Im Rah­men gemein­sa­mer kol­lek­ti­ver Sicher­heit inner­halb der NATO wird der Trup­pen­übungs­platz Sen­ne wei­ter­hin durch die bri­ti­schen Streit­kräf­te zusam­men mit Part­ner­na­tio­nen wie Deutsch­land oder den Nie­der­lan­den genutzt. Für den Betrieb und die Nut­zung des „Sennela­ger Trai­ning Cent­re“ blei­ben daher bri­ti­sche Sol­da­ten in Pader­born stationiert.

Kom­man­deur der bri­ti­schen Streit­kräf­te in Deutsch­land ist seit Herbst 2019 Colo­nel Tim Hill.

Die ver­blei­ben­den Dienst­stel­len / Ein­hei­ten der bri­ti­schen Streit­kräf­te sind an nach­fol­gen­den Stand­or­ten stationiert:

Nor­man­dy-Bar­racks, Paderborn-Sennelager:

Com­man­der Bri­tish Army Germany

(Kom­man­deur der bri­ti­schen Streit­kräf­te in Deutschland)

Ger­ma­ny Enab­ling Office

(Rechts­be­ra­tung / Stationierungsabkommen)

Ger­ma­ny Sup­port Unit

(Dienst­leis­tun­gen / Betrieb / Personal)

Sennela­ger Trai­ning Centre

(Trup­pen­übungs­platz­be­trieb)

Com­mand and Staff Trainer

(Aus­bil­dungs­zen­trum für Füh­rung- und Stabsarbeit)

Com­bi­ned Arms Tac­ti­cal Trainer

(Gefechts­si­mu­la­ti­ons­zen­trum)

Exer­cis­ing Tro­ops accommodation

(Unter­kunft für Übungstruppe)

 

Ath­lo­ne-Bar­racks, Paderborn-Sennelager:

Exer­cis­ing tro­ops tech­ni­cal accommodation

(Instand­set­zungs­be­rei­che für Übungstruppe)

Land Trai­ning Fleet

(Fuhr­park für Übungstruppe)

 

Her­zog-von Braun­schweig-Kaser­ne, Minden:

23 Amphi­bio­us Engi­neer Squa­dron Roy­al Engineers

(Pio­nier­ein­heit)

 

Zudem betrei­ben die bri­ti­schen Streit­kräf­te ein Fahrzeugdepot

in Mön­chen­glad­bach sowie ein Muni­ti­ons­de­pot in Wulfen.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner