Team HandbALL mit Niederlage in Habenhausen

Mit einer Nie­der­la­ge im Gepäck kehr­ten die Jungs vom Team Hand­bALL am Sams­tag­abend nach Lip­pe zurück. Gegen den ATSV Haben­hau­sen unter­lag das Team von Mat­thi­as Struck mit 16:22. „Die Abwehr war sehr gut, da gibt es nicht viel zu kri­ti­sie­ren. Wir haben es aber ver­passt, die Leis­tung aus der Deckung mit in den Angriff zu neh­men und dar­aus Pro­fit zu schla­gen“ so der Trai­ner nach der Par­tie in Bre­men.

Nach 20 Minu­ten griff der THL-Trai­ner erst­mals zur Grü­nen Kar­te. Vier Gegen­to­re stan­den einem eige­nen Tref­fer gegen­über. „In der Deckung haben wir gut ver­tei­digt. Uns ist auch im Angriff viel gelun­gen, aber wir waren ein­fach nicht effek­tiv genug“, fass­te Mat­thi­as Struck zusam­men. „Durch die mage­re Aus­beu­te im Angriff haben wir es ver­passt, viel­leicht sogar mit einer Füh­rung in die Pau­se zu gehen.“

Haben­hau­sen erwies sich aus dem Spiel her­aus und von der Sie­ben­me­ter­mar­ke treff­si­che­rer als die Gäs­te. Bjar­ne Budel­mann gelan­gen allein sechs der neun Tref­fer für den ATSV zum 9:5‑Pausenstand. Nach dem Sei­ten­wech­sel erhöh­te Haben­hau­sen dann mit einem 4:1‑Lauf auf 13:6. Aber das Team Hand­bALL schaff­te es, immer wie­der zu ver­kür­zen, so auch Tho­re Oetjen mit sei­nem Tref­fer zum 11:15 nach 42 Minu­ten.

„Wir haben es immer wie­der geschafft, zu ver­kür­zen, schluss­end­lich blieb es dann aber beim Abstand. Mit zuneh­men­der Spiel­zeit wur­de der ATSV immer siche­rer und wir lei­der unsi­che­rer. Die Abwehr war gut, da gibt es nichts zu dis­ku­tie­ren, das war eine gute Leis­tung“, so Struck. „Aber wir konn­ten die Sicher­heit aus der Abwehr nicht mit nach vor­ne neh­men.“

„Wir haben im Angriff nicht zu unse­rem Spiel gefun­den. In der zwei­ten Halb­zeit haben wir uns auch nicht mehr so vie­le gute Wurf­po­si­tio­nen erspie­len kön­nen. Wir haben es ein­fach ver­passt, unse­re Chan­cen in der ers­ten Halb­zeit zu nut­zen“, so Struck. „Wir haben es in der ers­ten Halb­zeit ver­säumt, die Tür zu den Punk­ten wei­ter auf­zu­sto­ßen.  

Am kom­men­den Woche kommt es zum Duell zwi­schen dem Team Hand­bALL und der ESG Gensungen/Felsberg. Hier wol­len die Lip­per die ers­ten Punk­te in der noch jun­gen Spiel­zeit ein­fah­ren. „Die Jungs wer­den nun nicht den Kopf in den Sand ste­cken, nächs­te Woche kann es schon ganz anders aus­se­hen“, blickt Mat­thi­as Struck vor­aus. „Aber natür­lich wer­den wir die­ses Spiel auf­ar­bei­ten und uns dann kon­zen­triert auf das Heim­spiel am Sams­tag gegen Gen­sun­gen vor­be­rei­ten.“

Team Hand­bALL: Müh­len­städt, Wet­zel; Oetjen 1, Herz, Lem­ke, Schmidt 3/2, Theu­er­kauf 1, Pau­ly 1, Han­sen 3, Rei­te­mann 1, Blau­uw, Geis 2, Rei­mann 2, Schal­les 2/1.

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Mit einer Niederlage im Gepäck kehrten die Jungs vom Team HandbALL am Samstagabend nach Lippe zurück. Gegen den ATSV Habenhausen unterlag das Team von Matthias Struck mit 16:22. „Die Abwehr war sehr gut, da gibt es nicht viel zu kritisieren. Wir haben es aber verpasst, die Leistung aus der Deckung mit in den Angriff zu nehmen und daraus Profit zu schlagen“ so der Trainer nach der Partie in Bremen. Nach 20 Minuten griff der THL-Trainer erstmals zur Grünen Karte. Vier Gegentore standen einem eigenen Treffer gegenüber. „In der Deckung haben wir gut verteidigt. Uns ist auch im Angriff viel gelungen, aber wir waren einfach nicht effektiv genug“, fasste Matthias Struck zusammen. „Durch die magere Ausbeute im Angriff haben wir es verpasst, vielleicht sogar mit einer Führung in die Pause zu gehen.“ Habenhausen erwies sich aus dem Spiel heraus und von der Siebenmetermarke treffsicherer als die Gäste. Bjarne Budelmann gelangen allein sechs der neun Treffer für den ATSV zum 9:5-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Habenhausen dann mit einem 4:1-Lauf auf 13:6. Aber das Team HandbALL schaffte es, immer wieder zu verkürzen, so auch Thore Oetjen mit seinem Treffer zum 11:15 nach 42 Minuten. „Wir haben es immer wieder geschafft, zu verkürzen, schlussendlich blieb es dann aber beim Abstand. Mit zunehmender Spielzeit wurde der ATSV immer sicherer und wir leider unsicherer. Die Abwehr war gut, da gibt es nichts zu diskutieren, das war eine gute Leistung“, so Struck. „Aber wir konnten die Sicherheit aus der Abwehr nicht mit nach vorne nehmen.“ „Wir haben im Angriff nicht zu unserem Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit haben wir uns auch nicht mehr so viele gute Wurfpositionen erspielen können. Wir haben es einfach verpasst, unsere Chancen in der ersten Halbzeit zu nutzen“, so Struck. „Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, die Tür zu den Punkten weiter aufzustoßen.   Am kommenden Woche kommt es zum Duell zwischen dem Team HandbALL und der ESG Gensungen/Felsberg. Hier wollen die Lipper die ersten Punkte in der noch jungen Spielzeit einfahren. „Die Jungs werden nun nicht den Kopf in den Sand stecken, nächste Woche kann es schon ganz anders aussehen“, blickt Matthias Struck voraus. „Aber natürlich werden wir dieses Spiel aufarbeiten und uns dann konzentriert auf das Heimspiel am Samstag gegen Gensungen vorbereiten.“ Team HandbALL: Mühlenstädt, Wetzel; Oetjen 1, Herz, Lemke, Schmidt 3/2, Theuerkauf 1, Pauly 1, Hansen 3, Reitemann 1, Blauuw, Geis 2, Reimann 2, Schalles 2/1.

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!