Mit gro­ßem Jubel fei­er­te das Team Hand­bALL die ers­ten bei­den Punkt der Sai­son. Mit 31:26 schlu­gen die Lip­per am Sams­tag­abend den TV Clop­pen­burg. Dabei dreh­te die Mann­schaft von Mat­thi­as Struck die Par­tie, mach­te aus einem Rück­stand mit bis zu fünf Toren einen Vor­sprung von zeit­wei­se sechs Tref­fern. „Wir haben die Ner­vo­si­tät abge­legt und unser Selbst­ver­trau­en ist immer mehr zurück­ge­kom­men“, zeig­te sich der THL-Trai­ner hoch­zu­frie­den nach dem Spiel.

Gleich zu Beginn leg­ten die Gäs­te aus Lip­pe vor, 3:0 und 6:4 hieß es in der Anfangs­pha­se. „Wir sind gut gestar­tet und gut rein­ge­kom­men“, so Struck. Kee­per Timon Müh­len­städt zeig­te wich­ti­ge Par­den, sei­ne Vor­der­leu­te schal­te­ten schnell auf Angriff um und brach­ten das Team Hand­bALL zunächst nach vor­ne. „Wir haben uns einen guten Start erar­bei­tet. Dann wur­de es lei­der etwas müh­se­lig, Clop­pen­burg hat etwas bes­se­ren Zugriff in ihrer Deckung gefun­den und wir haben den ein oder ande­ren zu frü­hen Abschluss gehabt.“ So konn­ten die Gast­ge­ber ein­fa­che Tore über das Tem­po­spiel erzie­len. Zudem hat das Team Hand­bALL in die­ser Pha­se Mühe, den Kreis­läu­fer der Clop­pen­bur­ger zu kon­trol­lie­ren. „Da haben wir zu vie­le Tore über den Kreis kas­siert“, so der THL-Trainer.

Mit einem 13:17 im Rücken ging es in die Pau­se und die Lip­per kamen mit sehr viel Rücken­wind aus der Kabi­ne zurück auf die Plat­te. Spä­tes­tens nach 40 Minu­ten waren die Gäs­te wie­der im Spiel, der Aus­gleich zum 18:18 bedeu­te­te die Wen­de. Mit einem 11:2‑Lauf dreh­te das Team Hand­bALL die Par­tie, beim 24:19 in der 48. Minu­te segel­ten die Jungs von Struck ihrem ers­ten Sai­son­sieg ent­ge­gen. Zwar konn­te der TVC noch­mal auf 24:27 ver­kür­zen, aber spä­tes­tens zwei­ein­halb Minu­ten vor dem Ende beim Tor zum 30:24 war die Mes­se gelesen.

„Wir haben das in der zwei­ten Halb­zeit sehr gut gelöst. Die Wür­fe der Rück­raum­schüt­zen des TVC haben wir durch gute Blö­cke und Robin Wet­zel im Tor ent­schär­fen kön­nen und somit das Spiel dre­hen kön­nen“, so Mat­thi­as Struck. „Das war schon gut, wie wir die Kom­bi­na­ti­on aus guter Deckung und Tem­po­spiel, wie wir uns das auch vor­stel­len, genutzt haben. Wir haben durch unse­re akti­ve Abwehr­ar­beit Bäl­le abge­fan­gen und raus­ge­fischt. Das hat dafür gesorgt, dass die Ner­vo­si­tät abge­legt wur­de und unser Selbst­be­wusst­sein zurück­ge­kom­men ist.“

„Wir haben heu­te hoch­ver­dient gewon­nen und gese­hen, wie viel Poten­ti­al in der Mann­schaft steckt. Gera­de die Leis­tung in der zwei­ten Halb­zeit gegen Clop­pen­burg hält dem Ver­gleich mit den Leis­tun­gen in der letz­ten Sai­son, mit denen wir unse­re Fans begeis­tert haben, stand. Das müs­sen wir mit­neh­men und mit viel Spaß ins nächs­te Spiel gehen“, bilan­zier­te Mat­thi­as Struck. 

Team Hand­bALL: Müh­len­s­tedt, Wet­zel; Herz, Schmidt 3, Hang­stein 10/4, Pau­ly 3, Han­sen 3, Rei­te­mann 4, Blau­uw 2, Geis 3, Rei­mann, Schal­les 3.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner