Jubel nach Heimsieg – Team HandbALL schlägt Hannover

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten

Mit 30:27 setz­te sich das Team Hand­bALL am Sams­tag­abend gegen den HSV Han­no­ver durch „Ich zie­he den Hut vor der Mann­schaft“, so Trai­ner Mat­thi­as Struck nach dem Geis­ter­spiel in der wineo-ARE­NA in August­dorf. In einem engen und span­nen­den Spiel setz­ten sich am Ende die Haus­her­ren ver­dient durch. Sie hat­ten vor allem in der Schluss­pha­se den län­ge­ren Atem. Gro­ßen Anteil am Erfolg hat­te auch THL-Rück­halt Timon Müh­len­städt.

„Ich kann vor der Leis­tung der Jungs nur den Hut zie­hen, allen vor­an vor unse­rer Tor­hü­ter­leis­tung von Timon, der heu­te 19 Para­den zei­gen und einen Sie­ben­me­ter parie­ren konn­te“, lob­te der THL-Coach sei­nen Schluss­mann. „Er hat den Grund­stein für den Erfolg gelegt.“ Gleich die ers­ten drei Wurf­ver­su­che der Gäs­te ent­schärf­te der jun­ge Schluss­mann im Kas­ten des Team Hand­bALL.

„Es war ein erwar­tet schwe­res Spiel und es hat sich auch wirk­lich erst kurz vor Schluss ent­schie­den, wer hier als Sie­ger von der Plat­te geht“, so Mat­thi­as Struck nach dem zwei­ten Sai­son­sieg. „Heu­te hat man auf jeden Fall gemerkt, dass wir die ent­stan­de­ne Locker­heit aus dem Clop­pen­burg-Spiel mit­ge­nom­men haben. Wir haben schon sehr selbst­be­wusst agiert.“

Über wei­te Stre­cken war die Par­tie zwi­schen dem Team Hand­bALL und dem HSV Han­no­ver aus­ge­gli­chen. Es ging mun­ter hin und her, pha­sen­wei­se führ­ten die Gast­ge­ber mit drei Toren, aber auch die Han­no­ve­ra­ner konn­ten sich nach vor­ne set­zen. „Es gab in ein, zwei Situa­tio­nen sicher­lich ein paar Uncle­ver­hei­ten, aber das pas­siert einer jun­gen Mann­schaft, da müs­sen wir draus ler­nen, dass uns das nicht so oft pas­siert“, zeig­te sich Struck ansons­ten aber sehr zufrie­den mit dem Auf­tritt sei­ner Jungs.

Der HSV Han­no­ver agier­te mit einer har­ten Deckung, „aber die Jungs sind gera­de mit zuneh­men­der Spiel­zeit immer wie­der in die Situa­tio­nen rein­ge­gan­gen. Sie haben sich nicht davon abschre­cken las­sen“, lob­te Struck vor allem auch das Zwei­kampf­ver­hal­ten von Linus Geis und Chris­ti­an Herz. „Es hat mich sehr gefreut, dass Chris­ti­an sei­ne ers­ten grö­ße­ren Spiel­an­tei­le im Angriff heu­te so posi­tiv für sich nut­zen konn­te. Er war da gewinn­brin­gend für uns.“ Herz erziel­te wich­ti­ge Tref­fer und hol­te Sie­ben­me­ter und Zeit­stra­fen her­aus. „Es hat heu­te jeder sei­nen Teil zum Sieg bei­getra­gen, das tut der Mann­schaft ins­ge­samt und jedem Ein­zel­nen sehr gut.“

„Die Jungs sol­len die­se posi­ti­ven Erleb­nis­se und die Glück­ge­füh­le dann in die nächs­ten Auf­ga­ben mit rein­neh­men und wei­ter erfolg­reich spie­len“, so Mathi­as Struck abschlie­ßend. Wann es aller­dings das nächs­te Spiel für das Team Hand­bALL geben wird, steht noch nicht fest.

Team Hand­bALL: Müh­len­städt, Wet­zel; Oetjen 2, Herz 2, Schmidt 2, Hang­stein 8/3, Pau­ly 6, Rei­te­mann 1, Blau­uw 1, Geis 6, Schal­les 2.

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Mit 30:27 setzte sich das Team HandbALL am Samstagabend gegen den HSV Hannover durch „Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft“, so Trainer Matthias Struck nach dem Geisterspiel in der wineo-ARENA in Augustdorf. In einem engen und spannenden Spiel setzten sich am Ende die Hausherren verdient durch. Sie hatten vor allem in der Schlussphase den längeren Atem. Großen Anteil am Erfolg hatte auch THL-Rückhalt Timon Mühlenstädt. „Ich kann vor der Leistung der Jungs nur den Hut ziehen, allen voran vor unserer Torhüterleistung von Timon, der heute 19 Paraden zeigen und einen Siebenmeter parieren konnte“, lobte der THL-Coach seinen Schlussmann. „Er hat den Grundstein für den Erfolg gelegt.“ Gleich die ersten drei Wurfversuche der Gäste entschärfte der junge Schlussmann im Kasten des Team HandbALL. „Es war ein erwartet schweres Spiel und es hat sich auch wirklich erst kurz vor Schluss entschieden, wer hier als Sieger von der Platte geht“, so Matthias Struck nach dem zweiten Saisonsieg. „Heute hat man auf jeden Fall gemerkt, dass wir die entstandene Lockerheit aus dem Cloppenburg-Spiel mitgenommen haben. Wir haben schon sehr selbstbewusst agiert.“ Über weite Strecken war die Partie zwischen dem Team HandbALL und dem HSV Hannover ausgeglichen. Es ging munter hin und her, phasenweise führten die Gastgeber mit drei Toren, aber auch die Hannoveraner konnten sich nach vorne setzen. „Es gab in ein, zwei Situationen sicherlich ein paar Uncleverheiten, aber das passiert einer jungen Mannschaft, da müssen wir draus lernen, dass uns das nicht so oft passiert“, zeigte sich Struck ansonsten aber sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs. Der HSV Hannover agierte mit einer harten Deckung, „aber die Jungs sind gerade mit zunehmender Spielzeit immer wieder in die Situationen reingegangen. Sie haben sich nicht davon abschrecken lassen“, lobte Struck vor allem auch das Zweikampfverhalten von Linus Geis und Christian Herz. „Es hat mich sehr gefreut, dass Christian seine ersten größeren Spielanteile im Angriff heute so positiv für sich nutzen konnte. Er war da gewinnbringend für uns.“ Herz erzielte wichtige Treffer und holte Siebenmeter und Zeitstrafen heraus. „Es hat heute jeder seinen Teil zum Sieg beigetragen, das tut der Mannschaft insgesamt und jedem Einzelnen sehr gut.“ „Die Jungs sollen diese positiven Erlebnisse und die Glückgefühle dann in die nächsten Aufgaben mit reinnehmen und weiter erfolgreich spielen“, so Mathias Struck abschließend. Wann es allerdings das nächste Spiel für das Team HandbALL geben wird, steht noch nicht fest. Team HandbALL: Mühlenstädt, Wetzel; Oetjen 2, Herz 2, Schmidt 2, Hangstein 8/3, Pauly 6, Reitemann 1, Blauuw 1, Geis 6, Schalles 2.

Schreiben Sie einen Leserbrief.

Soziale Netzwerke

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns auf Youtube Kontaktiere uns auf WhatsApp
error: Der Inhalt ist geschützt!