Einfahrt der Nordwache ist eröffnet

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten Die neu­ge­stal­te­te Ein­fahrt soll den Ver­kehr bes­ser regeln. Foto: Wolff­Seit Mitt­woch ist es soweit. Nach knapp andert­halb­jäh­ri­ger Bau­zeit wur­de die

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
[caption id="attachment_10479" align="alignleft" width="300"] Die neugestaltete Einfahrt soll den Verkehr besser regeln. Foto: Wolff[/caption] Seit Mittwoch ist es soweit. Nach knapp anderthalbjähriger Bauzeit wurde die Einfahrt durch das renovierte Nordtor eröffnet. Die Signallampen leuchten an der Schilderbrücke grün und rot. Die herausforderndste Arbeit während der Bauphase sei die Verlegung der Elektronik gewesen. Auch die vierspurige Einfahrt ist nun markiert. „Morgens werden drei Einfahrten und eine Ausfahrt offen sein, abends zwei Ausfahrten und eine Einfahrt”, erklärt Stabsfeldwebel Uwe Wauro die Vorgehensweise. Damit soll dann das Verkehrschaos, das an manchen Tagen bis zur Waldstraße reicht, der Vergangenheit angehören. Soldaten und Bedienstete können nun mithilfe einer Karte direkt auf das Kasernengelände fahren. „Wir haben knapp 4200 Karten ausgeteilt“, so Wauro. [caption id="attachment_10480" align="alignright" width="300"] Ein Blick von der Kaserne Richtung Waldstraße. Foto: Wolff[/caption] Besucher ohne Berechtigung werden in Zukunft auf einem Parkplatz vorfahren, der nun noch fertiggebaut wird und nach wie vor an der Wache eine Einfahrtsberechtigung erhalten. Die Arbeiten selbst seien mit ein paar Hindernissen gespickt gewesen. „Manche Kabel waren gar nicht auf den Plänen verzeichnet”, berichtet Wauro. So kam es schonmal vor, dass nach Baggerarbeiten auf einmal Teile des Bundeswehrstandortes ohne Telefonanschluss waren. Und auch für die Sicherheit war während der Bauzeit gesorgt. „Das Verteidigungsministerium hat eine Liste von Ländern, die als sicherheitsgefährdend eingestuft sind”, erklärt Geck. Diese Länder durften an den Ausschreibungen des Projektes, das mit 2,2, Millionen Euro veranschlagt wurde, nicht teilnehmen. Im nächsten Schritt wird nun die Zufahrt zum Parkplatz fertiggestellt und die Behelfseinfahrt zurückgebaut und begrünt. Das gesamte Projekt hat knapp 2,3 Millionen Euro gekostet.

Soziale Netzwerke

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns auf Youtube Kontaktiere uns auf WhatsApp
error: Der Inhalt ist geschützt!