Förderprogramme nehmen soziale Einrichtungen in Blick

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te Die Bun­des­re­gie­rung hat zwei mil­lio­nen­schwe­re För­der­pro­gram­me auf­ge­legt, von denen ab sofort auch lip­pi­sche Ein­rich­tun­gen pro­fi­tie­ren kön­nen. Mit den Pro­gram­men

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Die Bundesregierung hat zwei millionenschwere Förderprogramme aufgelegt, von denen ab sofort auch lippische Einrichtungen profitieren können. Mit den Programmen „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ und „Sozial und Mobil“ soll das kommunale Gesundheits- und Sozialwesen dabei unterstützt werden, sich den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen. „Pflegeeinrichtungen, Kliniken oder Kitas leisten einen bedeutenden Beitrag für unsere Gesellschaft. Bei den Aufgaben, die sie übernehmen, bleibt jedoch kaum Zeit und auch Geld übrig, um sich mit dem Klimawandel und seinen Folgen zu beschäftigen, obwohl gerade die Einrichtungen, wo verletzliche Personen oder Kinder betreut werden, besonders von Hitze oder Starkregen betroffen sind. Daher möchte ich die Leitungen dazu ermutigen, die Chance zu nutzen und sich bei den Programmen zu bewerben“, bekräftig Landrat Dr. Axel Lehmann. Das neue Programm "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" unterstützt soziale Einrichtungen dabei, sich gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen. Dabei gibt es drei Förderschwerpunkte: Einrichtungen können sich beispielsweise von externen Dienstleistern zu möglichen Anpassungsstrategien beraten und ein individuelles Konzept erstellen lassen. Daneben erhalten Einrichtungen einen Zuschuss für die Umsetzung von konkreten Maßnahmen wie etwa Dachbegrünungen, Trinkbrunnen oder Sonnenschutz. Auch Weiterbildungsangebote, die zum Thema Klimawandel sensibilisieren, werden gefördert. Insgesamt stehen 150 Millionen Euro bis 2023 zur Verfügung. Anträge, die bis zum 30. Juni 2021 eingehen, können bis zu 100 Prozent Förderung erhalten. Weitere Infos und der Antrag unter https://www.z-u-g.org/aufgaben/klimaanpassung-in-sozialen-einrichtungen/ Das Programm "Sozial & Mobil" hilft unter anderem Seniorenheimen, mobilen Pflegediensten oder Kindertagesstätten, ihre Dienstfahrzeuge auf Elektromobilität umzustellen. Für den Kauf von E-Autos gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten. Der Fördertopf in Höhe von 200 Millionen Euro kann bis 2022 genutzt werden. Ein zeitnaher Antrag wird in Hinsicht auf die Lieferzeiten empfohlen. Weitere Infos und der Antrag unter https://www.erneuerbar-mobil.de/foerderprogramme/sozial&mobil
error: Der Inhalt ist geschützt!