Corona-Sonderprogramm MID-Plus gestartet

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men aus den Berei­chen Wei­ter­bil­dung, Unter­hal­tung oder Sport lei­den zur­zeit beson­ders unter den Coro­na-Ein­schrän­kun­gen für die Wirt­schaft, da momen­tan

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Dienstleistungsunternehmen aus den Bereichen Weiterbildung, Unterhaltung oder Sport leiden zurzeit besonders unter den Corona-Einschränkungen für die Wirtschaft, da momentan viele Beratungs- oder Sportangebote nicht mehr in gewohnter Form stattfinden. Sie können jetzt das Sonderprogramm Mittelstand Innovativ & Digital (MID) Plus vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes nutzen. Das Sonderprogramm fördert die erstmalige Umstellung von bisher physisch stattfindenden Dienstleistungen auf digitale Instrumente. Der Innovationsscout der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe), Dr. Matthias Böttcher, berät interessierte Unternehmen zu diesem neuen Programm. Die IHK Lippe hat in zahlreichen Unternehmensgesprächen von kreativen Ideen erfahren, wie mithilfe digitaler Lösungen der Geschäftsbetrieb trotz der geltenden Einschränkungen weiterlaufen kann. Hierfür sind jedoch oftmals kostspielige Entwicklungsleistungen notwendig. „Digitale Angebote ermöglichen es Unternehmen, ihre Angebote auch während der aktuellen Pandemiesituation aufrechtzuerhalten und ihr Geschäft weiterzuführen“, erläutert Böttcher. Diese Dienstleistungsangebote können beispielsweise Beratungsangebote wie Produktschulungen, Prozess-Trainings, Patientenaufklärung, Reklamationsabwicklung, aber auch Weiterbildungsseminare oder Sportkurse umfassen. Gefördert werden kann die Programmierung für Online-Beratungsdienstleistungen und -schulungen, Beratungssoftware und Onlinekursinhalte für Kunden. Beispiele hierfür sind die Videoerstellung (Content-Erstellung inkl. der technischen Umsetzung) etwa für Online-Kurse oder der Einsatz von Chatbots, um die digitale Abwicklung der Beratung zu stärken und den persönlichen Kontakt zu minimieren. Die Fördermöglichkeit ist befristet bis zum 30. Juni 2021. „Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen in NRW mit weniger als 250 Beschäftigten“, so Böttcher. Die Förderquote liege je nach Unternehmensgröße bei 60 bzw. 80 Prozent der Kosten für Beratungs-, und Umsetzungsleistungen. Die maximale Fördersumme betrage 15 000 Euro. Die Antragstellung sei ab sofort möglich. Nähere Informationen gibt es bei der IHK Lippe, Dr. Matthias Böttcher, Referent für Technologietransfer, unter Tel. 05231 7601-82 oder per E-Mail an boettcher@detmold.ihk.de.

Soziale Netzwerke

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns auf Youtube Kontaktiere uns auf WhatsApp
error: Der Inhalt ist geschützt!