Teststrategie im Kreis Lippe soll Infektionsketten zeigen und unterbrechen

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten Im Ver­gleich zwi­schen den ost­west­fä­li­schen Krei­sen nimmt Lip­pe aktu­ell die Spit­zen­po­si­ti­on ein. Die Anzahl der akti­ven Fäl­le und der hohe

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Im Vergleich zwischen den ostwestfälischen Kreisen nimmt Lippe aktuell die Spitzenposition ein. Die Anzahl der aktiven Fälle und der hohe Inzidenzwert werden kontrovers diskutiert im Kreisgebiet. Dabei wiederkehrende Fragen, wie sich die Infektionen verteilen und welche Teststrategie aktuell umgesetzt wird. „Je mehr Infektionsketten wir erkennen, desto mehr können wir unterbrechen und desto effektiver können wir tatsächlich dem Virus begegnen“, stellt Landrat Dr. Axel Lehmann klar. „Unsere Teststrategie im Kreis Lippe soll insbesondere Risikogruppen schützen. Dafür setzen wir klare Prioritäten, die auch über die Strategien des Robert Koch-Instituts (RKI) und der anderen Kreise hinausgehen“, erklärt Lehmann weiter. Der Blick auf die Statistik zeichnet ein ernstes Lagebild, insbesondere im Vergleich mit Nachbarkreisen. Das wirft auch die Frage auf, warum die Zahlen in Lippe höher sind und ob das nicht doch an einzelnen Hotspots liegt. In der Kommunikation hat sich in den vergangenen Tagen der Begriff „diffus“ für die Beschreibung der aktuelle Lage verfestigt. Die Begrifflichkeit hat das Land im Zusammenhang mit Gefahrenstufen in der Coronaschutzverordnung geprägt. Diffus heißt unklar. Und damit ist gemeint, ob sich im Lagebild das Infektionsgeschehen auf einen oder wenige Hotspots beschränkt und sich damit auch die Infektionsketten klar nachverfolgen lassen – oder eben nicht. Trotz der Angabe „diffus“ ist die Lage in Lippe klar: Es gibt keine einzelnen und großen Ausbruchsherde, sondern viele unterschiedliche kleine Infektionsgeschehen, die in der Summe zu vielen aktiven Fällen führen. In Lippe sind Coronafälle im Zusammenhang mit über 80 Einrichtungen ermittelt und dazu kommen die weiteren Fälle von Reiserückkehrern, in Familien oder aus präventiven Testungen. Somit ist das Infektionsgeschehen nicht klar einzelnen Einrichtungen oder Themen zuzuordnen. Wichtig ist daher eine klare Teststrategie, um mögliche Ketten nachzuverfolgen und hier sind die lippischen Akteure sehr aktiv. So wendet der Kreis Lippe eine veränderte Teststrategie an, die über die Empfehlungen des RKI hinaus gehen. Zum Beispiel werden auch Haushaltskontakte von Coronafällen getestet. Kinder und insbesondere auch die Personen, die in sensiblen Bereichen arbeiten, werden getestet. Damit mögliche Infektionsketten in Einrichtungen wie Schulen, Kitas oder Pflegeeinrichtungen verfolgt werden können. Die konsequente Umsetzung dieser Strategie bringt wiederum neue Fälle mit sich. Daraus erklärt sich auch der ansteigende Inzidenzwert. Es geht weiterhin darum zielgerichtet die Kontaktpersonen zu testen oder zu isolieren. Alle Lipper können mithelfen, indem sie Kontakte reduzieren und die Regeln einhalten.

Soziale Netzwerke

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns auf Youtube Kontaktiere uns auf WhatsApp
error: Der Inhalt ist geschützt!