Exklusiv: Vorstellung der stellvertretenden Bürgermeister

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten In die­ser Woche ist es soweit. In der Rats­sit­zung am kom­men­den Don­ners­tag sol­len die bei­den Stell­ver­tre­ter des Bür­ger­meis­ters gewählt wer­den.

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
In dieser Woche ist es soweit. In der Ratssitzung am kommenden Donnerstag sollen die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters gewählt werden. Gottfried Dennebier soll erster Stellvertreter, Katrin Freiberger zweite Stellvertreterin werden. In der ersten Ratssitzung war dieses Vorhaben noch gescheitert, da die Wahl nicht, wie vorgeschrieben, geheim, sondern öffentlich durchgeführt wurde. Wer sind die beiden? Die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN stellen beide exklusiv vor: Name: Gottfried Dennebier (64) Familienstand: verheiratet, zwei Kinder und ein Enkelkind AUGUSTDORFER NACHRICHTEN: Herr Dennebier, seit wann sind Sie im Rat tätig? Gottfried Dennebier: Ich bin seit 2004 im Rat mit dabei. AN: Warum sind Sie politisch aktiv geworden? Dennebier: Ich bin im Jahr 2003 politisch aktiv geworden weil ich mehr für die Sportvereine in Augustdorf tun wollte. 1995 war ich Mitglied im Vorstand des FC Eintracht Augustdorf (FCE). In dem Jahr wurde der Rasenplatz auf dem Schlingsbruch eingeweiht. Für ein Sporthaus reichte das Geld damals auch nicht aus. Der damalige Bürgermeister hatte dem Vereinsvorstand mitgeteilt, wenn der FCE das Sporthaus (Hühnerställe) nochmal herrichtet und den Bedürfnissen für 10 Jahre in Eigenleistung übernimmt würde im Anschluss ein neues Sporthaus errichtet. Von dieser mündlichen Zusage wollte später leider keiner mehr etwas wissen; etwas Schriftliches gab es nicht. Aus diesem Grund habe ich mich im Laufe der Zeit politisch vor allem  für den Sport und die Jugend engagiert. Dies möchte ich auch weiterhin tun. AN: Was sind Ihre politischen Ziele? Dennebier: Seit 1974 lebe ich in Augustdorf, ich fühle mich hier wohl und Augustdorf ist meine Heimat geworden. Ich möchte auch in Zukunft dazu beitragen, Augustdorf zu einer Gemeinde für Jung und Alt zu gestalten. AN: Was möchten Sie als Ratsmitglied voranbringen? Dennebier: In unserer Gemeinde möchte ich folgendes voranbringen: Mir ist es wichtig, dass Augustdorf weiterhin eine familienfreundliche Gemeinde ist für jede Generation. In der jetzigen Zeit der Pandemie konnten wir feststellen, wie wichtig die Digitalisierung ist.  Ich möchte mit dazu beitragen diese in den Schulen und der Gemeindeverwaltung voranzubringen. Auch der Erhalt und die Weiterentwicklung unserer Schulen und Kindergärten liegen mir sehr am Herzen. Auch eine verbesserte Anbindung  in Richtung Detmold, Gütersloh und Bielefeld ist für Augustdorf wichtig. Hierzu muss der ÖPNV für Augustdorf noch besser ausgebaut werden. Da ich schon immer ehrenamtlich tätig war und bin, ist es für mich auch selbstverständlich und wichtig, dass Ehrenamt in Augustdorf zu unterstützen. AN: Herr Dennebier, herzlichen Dank für das Interview.
Name: Katrin Freiberger (44 ) Familienstand: verheiratet, zwei Kinder AN: Warum engagieren Sie sich politisch? Katrin Freiberger: Weil es für mich schon immer selbstverständlich war, dass ich mich selbst für meine Belange einsetze. Anpacken, statt zu nur zu diskutieren! AN: Was möchten Sie in der Gemeinde voranbringen? Freiberger: Ich möchte sicherstellen, dass das Augustdorf eine familienfreundliche Umgebung bleibt, sichere Schulwege bietet und eine gute und zukunftsorientierte Bildungsinfrastruktur. Außerdem sind mir noch die Themen ÖPNV, Kinderbetreuungsangebote und die notwendige Versorgung durch ortsansässige Hausärzte und der Naturschutz wichtig. AN: Was sind Ihre Hobbies? Freiberger: Lange Spaziergänge mit dem Familienhund, Lesen, gutes Essen und Gartenarbeit. AN: Frau Freiberger, herzlichen Dank für das Gespräch.

Keine Leserbriefe.

error: Der Inhalt ist geschützt!