CDU möchte Kommunalen Präventionsrat wiederbeleben

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te „Der Rat der Gemein­de August­dorf möge die Wie­der­ein­füh­rung des „Kom­mu­na­len Prä­ven­ti­ons­ra­tes“ beschlie­ßen!” So lau­tet der Antrag, den die CDU-Frak­ti­on

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
"Der Rat der Gemeinde Augustdorf möge die Wiedereinführung des „Kommunalen Präventionsrates“ beschließen!" So lautet der Antrag, den die CDU-Fraktion an Bürgermeister Thomas Katzer gesendet hat. Als Begründung führt CDU-Fraktionschef Lutz Müller an, dass die CDU-Fraktion die Prävention im Bereich von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten für besonders wichtig erachte. "Ziel und Aufgabe des „Kommunalen Präventionsrates (KPR)“ muss es sein, frühzeitig Probleme zu erkennen und Lösungsansätze sowie Handlungsempfehlungen für die beteiligten Behörden zu entwickeln. Die Einbindung der Politik im Rahmen der Präventionsarbeit kann dazu führen, dass wir vorbeugend handlungsfähig werden, bevor es zu Delikten kommt", heißt es in dem Antrag, der den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN vorliegt. Die Zunahme mutwilliger Sachbeschädigungen an öffentlichen Einrichtungen, ständig wiederkehrende Probleme an Treffpunkten von Jugendlichen und Heranwachsenden aber auch ein Austausch über die aktuelle pandemische Lageentwicklung und die Umsetzung von Corona-Schutzmaßnahmen eröffneten ein großes Handlungsfeld. Der Vorschlag der CDU ist klar: "Zur jeweiligen Tagesordnung könnten Fachleute herangezogen werden, die aus ihren Gebieten berichten. Hier erschließt sich gegebenenfalls eine große Bandbreite von möglicher fachspezifischer Unterstützung. So könnten Mitarbeiter des Kreisjugendamtes, des Heidehauses, des Gemeindesportverbandes, die Gleichstellungsbeauftragte und auch Referenten aus dem Bereich der Institution „Täter-Opfer-Ausgleich“ eingeladen werden." Der Idee nach soll der Vorsitzende des KPR der Bürgermeister der Gemeinde sein. Ständige Mitglieder des KPR sind laut Vorschlag, neben den entsprechenden Fachbereichen der Gemeindeverwaltung, die Polizei und je ein Vertreter der im Rat vertretenen Fraktionen. Vor einigen Jahren gab es den Kommunalen Präventionsrat in Augustdorf bereits, den auch andere Kommunen haben. Da dieser nicht mehr tagte, wurden die Kriminalitätsentwicklungen mittlerweile im Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt.
error: Der Inhalt ist geschützt!