Hohe Wahlbeteiligung, enges Rennen

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te­Bei der Jah­res­vo­gel­wahl lie­gen Rauch­schwal­be und Rot­kehl­chen vor­ne Wer folgt auf die Tur­tel­tau­be? Inner­halb einer Woche wur­den bei der Stich­wahl

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Wer folgt auf die Turteltaube? Innerhalb einer Woche wurden bei der Stichwahl zum Vogel des Jahres 2021 bereits über 125.000 Stimmen abgegeben. Bei der ersten öffentlichen Wahl anlässlich des goldenen Jubiläums der Aktion ist das digitale Wahllokal noch bis zum 19. März geöffnet. Direkt nach Wahlbeginn hatte es zunächst den Anschein, als würden die Vögel nahtlos an die Reihenfolge der Vorwahl anknüpfen. Die Stadttaube als Vorwahlsiegerin erwischte einen Traumstart und setzte sich sofort an die Spitze – unterstützt durch mehrere Wahlkampfteams, die offensichtlich sehr gut und pünktlich vorbereitet waren. An ihre Fersen heftete sich das Rotkehlchen, das schon in der Vorwahl den zweiten Platz belegt hatte.

Vorwahlsiegerin Stadttaube bisher nur auf Rang 5

Doch schon bald wurde das Rennen ordentlich durcheinander gewirbelt: Während die Stadttaube schwächelte – vielleicht im frühen Gefühl eines sicheren Sieges –, machten die gefährdeten Agrarvogelarten Kiebitz, Feldlerche und Rauchschwalbe große Sprünge. Derzeit liegen Rauchschwalbe und Rotkehlchen nahezu gleichauf an der Spitze, die Stadttaube ist auf den fünften Platz zurückgefallen. Das zeigt: Die Unterstützer der jeweiligen Kandidaten müssen ständig dran bleiben, damit ihr Schützling nicht den Anschluss verliert. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Rauchschwalbe sicher die größte Überraschung, war sie doch in der Vorwahl mit Rang 10 gerade noch so in die Stichwahl gerutscht. Sie straft auch alle Expert*innen Lügen, die strategische Nachteile für einen während der winterlichen Wahlphase nicht einmal anwesenden Zugvogel-Kandidaten vorhergesagt hatten.

Kein Vorteil für die Gartenvögel

Dagegen finden sich mit Ausnahme des Rotkehlchens die derzeit in den Gärten ständig zu sehenden Kandidaten – Haussperling, Blaumeise und Amsel – bisher in der zweiten Tabellenhälfte, wo auch Goldregenpfeifer und Eisvogel in Lauerstellung sind. Doch das Feld liegt insgesamt noch dicht zusammen, keine Art ist abgehängt.
error: Der Inhalt ist geschützt!
X