Belastungen und Hilfestellungen für pflegende Erwerbstätige

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te All­tag, Arbeit und Pfle­ge mit­ein­an­der zu ver­bin­den, ist eine her­aus­for­dern­de Situa­ti­on. Daher will der Kreis Lip­pe, das Zen­trum für

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Alltag, Arbeit und Pflege miteinander zu verbinden, ist eine herausfordernde Situation. Daher will der Kreis Lippe, das Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft und die Fachhochschule Bielefeld mit dem Projekt „work & care“ die Situation von Menschen verbessern, die neben ihrer Arbeit Angehörige pflegen. Für das Projekt werden noch Teilnehmer gesucht. Über ein Telefoninterview können Betroffene ihre Belastungen, Bedürfnisse und Erfahrungen schildern. Darauf aufbauend, planen die Projektpartner Maßnahmen, die Pflegende gezielt unterstützen. Die Teilnahme am Interview ist freiwillig und kostenlos. Der Kontakt läuft über Marleen Schönbeck von der Fachhochschule Bielefeld unter marleen.schoenbeck@fh-bielefeld.de oder 0521/106 70 880. Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.innovation-landlab.de/projekte/work-care/
error: Der Inhalt ist geschützt!
X