Gewerbeanmeldungen rückläufig

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten Im Jahr 2020 mel­de­ten in Lip­pe 2096 neue Unter­neh­men ein Gewer­be an. „Das waren 6,1 Pro­zent weni­ger als im Jahr

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Im Jahr 2020 meldeten in Lippe 2096 neue Unternehmen ein Gewerbe an. „Das waren 6,1 Prozent weniger als im Jahr zuvor“, informiert Maria Klaas, Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe) über die Veränderung (NRW - 4,7 Prozent). „Mit einem Corona-bedingten Minus haben wir gerechnet, überrascht hat uns aber der sehr hohe Rückgang der Betriebsaufgaben“, fährt Klaas fort. Im letzten Jahr meldeten 1703 lippische Unternehmen das Gewerbe ab, das waren 25,2 Prozent weniger als 2019 (NRW: -17,3 Prozent). Insgesamt ist somit die Zahl der Unternehmen in Lippe um rund 400 gestiegen. Klaas geht davon aus, dass mit den staatlichen Corona-Hilfen einigen Unternehmen das „Überleben“ gesichert wurde. Dazu beigetragen hat insbesondere die Soforthilfe, die in den Monaten März bis Mai gewährt wurde. Darüber hinaus war die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Dies hatte zur Folge, dass auch die Insolvenzanmeldungen im letzten Jahr stark rückläufig waren. Die IHK geht davon aus, dass sich das Blatt in diesem Jahr wenden wird. Klaas rechnet mit steigenden Insolvenzzahlen und Gewerbeabmeldungen im zweiten Halbjahr, denn die finanzielle Förderung ist aktuell bis Juni 2021 befristet. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen könnten laut IHK 2021 wieder steigen, denn im gerade angelaufenen Jahr hat das Interesse an Gründungsberatungen stark zugenommen. Ein Grund dafür könnte die gestiegene Arbeitslosenzahl sein. Aus diesem Personenkreis planen einige den Weg in die Selbstständigkeit. Die meisten Gewerbeanmeldungen erfolgten mit 566 (- 7,4 Prozent) im Bereich „Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“, gefolgt von „wirtschaftlichen Dienstleistungen“ (271; - 6 Prozent). Eine der höchsten Zuwachsraten wurden mit + 140 Prozent im Verkehrssektor (77 Anmeldungen) erreicht. Dies Wachstum ist auf die stark gestiegene Anzahl der Kurierdienste zurückzuführen. Die Anzahl der Industriebetriebe (116) und der Informations- und Kommunikationsunternehmen (104) hat sich um 26,1 Prozent beziehungsweise 19,5 Prozent erhöht. Trotz Lockdown haben 107 Unternehmer einen gastgewerblichen Betrieb neu eröffnet (- 23 Prozent). Für die IHK gehört die Beratung von Personen, die eine Gründung planen, zu einer ihrer Kernaufgaben. Einen Überblick über die vielfältigen Angebote der IHK und des Gründungsnetzwerkes Lippe zeigt die „IHK-Startbox“, die unter www.detmold.ihk.de zum Download IHK Startbox bereit steht. Ansprechpartner in der IHK: Elke Stinski, Tel. 05231 7601 - 30, E-Mail stinski@detmold.ihk.de oder Frank Lumma, Tel. 05231 7601-28, E-Mail: lumma@detmold.ihk.de
error: Der Inhalt ist geschützt!
X