Im letz­ten Aus­schuss für Jugend, Sport und Sozia­les hat der Gemein­de­sport­ver­band den Zwi­schen­be­richt des Frei­wil­li­gen­dienst­leis­ten­den Til­man Dem­mer vor­ge­legt. Grund genug für die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN ein Inter­view mit ihm zu führen.

„Ich bin ein auf­ge­schlos­se­ner, hilfs­be­rei­ter und moti­vier­ter Mensch. Ich kann gut mit Kin­dern umge­hen, brin­ge viel Empa­thie mit und ler­ne ger­ne neue Men­schen ken­nen, ich glau­be genau das braucht man bei die­sem Job.“ Das sind die Wor­te des fuß­ball­be­geis­ter­ten Til­man Dem­mer in einem Inter­view mit den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN, wie er sich denn als Mensch ein­schätzt und wel­che Stär­ken er mitbringt.

Til­man Dem­mer ist 19 Jah­re alt, wohnt in Pivits­hei­de und ist in August­dorf unter ande­rem für die Rekru­tie­rung neu­er Sport­be­geis­ter­ter für die Ver­ei­ne zustän­dig. Im Inter­view erzählt er über sei­ne Arbeit in August­dorf und sei­ne Beweg­grün­de das FSJ (Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr) beim KSB (Kreis­sport­bund) zu absolvieren.

AUGUSTDORFER NACHRICHTEN: War­um woll­ten Sie ein FSJ machen?

Til­man Dem­mer: Ich habe letz­tes Jahr Abitur gemacht, dann woll­te ich nicht direkt wie­der vor Büchern hän­gen und stu­die­ren. Außer­dem  wuss­te ich auch noch nicht, was ich stu­die­ren soll­te, son­dern nur, dass es in Rich­tung Sport gehen soll. Dann habe ich mich ent­schie­den, erst­mal ein Über­brü­ckungs­jahr, in Form eines FSJ, also ein Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr, zu machen und dabei ein paar Erfah­run­gen zu sammeln.

AN: War­um genau hier in Augustdorf?

Dem­mer: Ich hat­te mich beim KSB um eine Stel­le bewor­ben und wur­de dann hier­hin wei­ter­ge­lei­tet, und dann hab ich die­se Stel­le hier in August­dorf angenommen.

AN: Kamen für Sie noch ande­re Stel­len für ein FSJ in Frage?

Dem­mer: Ja, ich hat­te dadurch, dass ich sel­ber Fuß­ball spie­le, geguckt, ob in Pader­born oder Bie­le­feld auch eine Stel­le ange­bo­ten wird, aber da das hier mit der ers­ten Bewer­bung schon geklappt hat­te, hab ich mich bei den Ver­ei­nen nicht mehr beworben.

AN: Wie lan­ge dau­ert Ihr Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr beim KSB?

Dem­mer: Das FSJ geht vom 01. Sep­tem­ber 2020 bis zum 31. August 2021.

AN: Was sind Ihre Aufgaben?

Dem­mer: Der Groß­teil mei­ner Auf­ga­ben besteht eigent­lich dar­in, neue Mit­glie­der für Sport­ver­ei­ne zu gewin­nen, also die Kin­der für Sport zu begeis­tern und in die Ver­ei­ne zu bekom­men, was im Moment natür­lich recht schwie­rig ist, da auch die Sport­ver­ei­ne im Moment zu haben und kein Trai­ning statt­fin­det. Zur­zeit bin ich in Kin­der­gär­ten tätig, bekom­me dort eine Grup­pe für eine Stun­de und dann mache ich mit denen eine Sport-/Spiel-/ und Turn­stun­de. Bei den Grund­schu­len pas­siert genau das glei­che. Dort wer­den die Klas­sen in fünf ver­schie­de­ne Grup­pen auf­ge­teilt, die eine backt, die ande­re rei­tet oder tanzt und die Grup­pen tau­schen dann immer ein­mal pro Monat durch. Dann bin ich eben­falls an der Real­schu­le, da mache ich eine Mit­tags­pau­sen AG, da waren wir, als es noch erlaubt war, auf dem neu­en Hei­de­sport­platz. Dann hat­te ich jetzt, weil ich als FSJ­ler auch ein Pro­jekt pro Jahr mache, vor den Sport­ab­zei­chen­tag zu machen und habe dafür jetzt auch schon einen Teil der Qua­li­fi­zie­rungs­prü­fung sag ich mal abge­schlos­sen und muss jetzt noch den zwei­ten Teil machen und das ich dann jetzt in die Rich­tung Pla­nung des Pro­jekts gehe.

AN: Wie möch­ten Sie die Kin­der moti­vie­ren, in die Sport­ver­ei­ne zu kommen?

Dem­mer: Da ich natür­lich sehr viel Kon­takt mit Kin­dern habe, kann ich sie direkt fra­gen, für wel­che Sport­ar­ten sie sich inter­es­sie­ren und was sie ger­ne mal aus­pro­bie­ren wür­den. Dann machen wir das in unse­ren Sport­stun­den und wenn es ihnen gefällt, haben sie mich direkt als Ansprech­part­ner für die Ver­ei­ne und ich kann sie dann zu den jewei­li­gen Ver­ei­nen ver­mit­teln, zum Bei­spiel für Probetrainings.

AN: Was sind Ihre Plä­ne für die Zeit nach dem Frei­wil­li­gen Sozia­len Jahr?

Dem­mer: Ich möch­te stu­die­ren, aber ich weiß noch nicht genau was. Ich möch­te mich dies­be­züg­lich bald infor­mie­ren. Es soll auf jeden Fall auch in die sport­li­che Rich­tung gehen, viel­leicht Sport­ma­nage­ment oder so etwas in der Art.

AN: Herr Dem­mer, herz­li­chen Dank für das Interview.

Das Inter­view führ­te die AN-Mit­ar­bei­te­rin Pia Durth.

 

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner