Bekommt Augustdorf bald einen „Informationstechnik-Beauftragten“?

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te

„Die Ver­wal­tung prüft die Schaf­fung einer Stel­le für einen „Infor­ma­ti­ons­tech­nik-Beauf­trag­ten“. Die­sen Antrag stellt die August­dor­fer CDU-Frak­ti­on für die nächs­te Rats­sit­zung. „Die Zukunft in der Ver­wal­tung und in den Schu­len ist maß­geb­lich mit einer umfäng­li­chen Digi­ta­li­sie­rung ver­bun­den”, heißt es in dem Schrei­ben an Bür­ger­meis­ter Tho­mas Kat­zer, das den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN vor­liegt.

Wie wich­tig das digi­ta­le Zeit­al­ter ist, sei gera­de in der Pan­de­mie deut­lich gewor­den, schreibt der CDU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Lutz Mül­ler wei­ter. Video-Kon­fe­ren­zen zum Bei­spiel in der Poli­tik und digi­ta­ler Schul­un­ter­richt sei­en mitt­ler­wei­le all­täg­lich. „Um Sicher­heit im Bereich der Ver­wal­tung und Schu­len in der Nut­zung digi­ta­ler Gerä­te sicher­zu­stel­len, hal­ten wir es für not­wen­dig, über die Schaf­fung einer Stel­le für einen IT-Beauf­trag­ten nach­zu­den­ken”, regt die Frak­ti­on an.

Die Schaf­fung der Stel­le hat in den Augen von Lutz Mül­ler noch einen wei­te­ren Vor­teil: „Zudem kön­nen durch einen Fach­mann die digi­ta­len End­ge­rä­te betreut und auf­tre­ten­de Feh­ler in den Sys­te­men schnell beho­ben wer­den”, heißt es wei­ter. Der Stel­len­an­teil könn­te sich nach den Vor­stel­lun­gen der CDU auf jeweils 50 Pro­zent „Gemein­de­ver­wal­tung“ und „Schu­len“ ver­tei­len.

© 2021, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

"Die Verwaltung prüft die Schaffung einer Stelle für einen „Informationstechnik-Beauftragten“. Diesen Antrag stellt die Augustdorfer CDU-Fraktion für die nächste Ratssitzung. "Die Zukunft in der Verwaltung und in den Schulen ist maßgeblich mit einer umfänglichen Digitalisierung verbunden", heißt es in dem Schreiben an Bürgermeister Thomas Katzer, das den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN vorliegt. Wie wichtig das digitale Zeitalter ist, sei gerade in der Pandemie deutlich geworden, schreibt der CDU-Fraktionsvorsitzende Lutz Müller weiter. Video-Konferenzen zum Beispiel in der Politik und digitaler Schulunterricht seien mittlerweile alltäglich. "Um Sicherheit im Bereich der Verwaltung und Schulen in der Nutzung digitaler Geräte sicherzustellen, halten wir es für notwendig, über die Schaffung einer Stelle für einen IT-Beauftragten nachzudenken", regt die Fraktion an. Die Schaffung der Stelle hat in den Augen von Lutz Müller noch einen weiteren Vorteil: "Zudem können durch einen Fachmann die digitalen Endgeräte betreut und auftretende Fehler in den Systemen schnell behoben werden", heißt es weiter. Der Stellenanteil könnte sich nach den Vorstellungen der CDU auf jeweils 50 Prozent „Gemeindeverwaltung“ und „Schulen“ verteilen.

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X