Die Streu­obst­wie­se ist eine alte Kul­tur­land­schaft, die es auch in August­dorf noch gibt. Hoch­stäm­mi­ge Obst­bäu­me ver­schie­de­ner Arten wie Apfel, Bir­ne, Kir­sche und auch Wal­nuss sind auf den Wie­sen zu fin­den. Um die Streu­obst­be­stän­de in Lip­pe zu unter­stüt­zen, hat Vanes­sa Kowarsch 2016 die Stel­le als Streu­obst­wie­sen­be­auf­trag­te ange­tre­ten. Die Umwelt­stif­tung Lip­pe hat das Pro­jekt „Leben­di­ge Land­schaft Streu­obst­wie­se“ vier Jah­re geför­dert. Nun blickt sie auf viel­fäl­ti­ge Umwelt­bil­dungs-ange­bo­te und Maß­nah­men zum Schutz und zur Nut­zung von Streu­obst­wie­sen in Lip­pe zurück. Durch eine anschlie­ßen­de För­de­rung des Krei­ses Lip­pe wird das Pro­jekt fortgeführt.

Aus­ge­räum­te Land­schaf­ten zu Guns­ten von gro­ßen Fel­dern, Mono­kul­tu­ren, inten­si­ver Ein­satz von che­mi­schen Pflan­zen­schutz­mit­teln und Über­dün­gung rau­ben und zer­stö­ren den Lebens­raum vie­ler Tier- und Pflan­zen­ar­ten. „Streu­obst­wie­sen sind ein wun­der­ba­res Bei­spiel, wie es anders lau­fen kann“, erläu­tert Vanes­sa Kowarsch, Kul­tur­ar­bei­te­rin, Natur­päd­ago­gin und Obst­baum­war­tin. Streu­obst­wie­sen stel­len einen wert­vol­len Lebens­raum für vie­le Pflan­zen und Tie­re dar und gehö­ren zu den arten­reichs­ten Bio­to­pen in Deutschland.

Um sie dau­er­haft zu erhal­ten, ist eine kon­ti­nu­ier­li­che Pfle­ge der Bäu­me und eine regel­mä­ßi­ge Nut­zung des Grün­lands not­wen­dig. „Des­we­gen war es ein wich­ti­ges Anlie­gen, die Anstel­lung einer Streu­obst­wie­sen­be­auf­trag­ten zu unter­stüt­zen. Nach vier Jah­ren kön­nen wir nun eine posi­ti­ve Bilanz zie­hen“, infor­miert Dr. A. Hein­ri­ke Heil, Treu­hän­de­rin der Umwelt­stif­tung Lip­pe. So hat Kowarsch mit ihrem Team z. B eine Wie­se an der Jugend­her­ber­ge in Det­mold kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt und einen alten Bau­wa­gen zu einem „Klas­sen­zim­mer im Grü­nen“ umge­baut. „Mit die­sem Ange­bot wird Kin­dern die Mög­lich­keit gege­ben, in einem ‚Frei­Raum‘ die Welt und die Natur erle­ben, begrei­fen und erfor­schen zu kön­nen“, berich­tet Kowarsch.

Zudem führ­te die Pro­jekt­lei­te­rin zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen zum The­ma Umwelt­bil­dung für Kitas, Schu­len und inter­es­sier­te Lip­per durch. Bei­spiels­wei­se bot sie Schnitt­kur­se und Wie­sen­ak­tio­nen an, ver­an­stal­te­te gemein­sa­me Ernteta­ge, Erleb­nis­spa­zier­gän­ge und Pick­nicks und hat Bera­tung für die Pla­nung und Anla­ge von Obst­wie­sen gegeben.

2018 wur­de das Pro­jekt „Leben­di­ge Land­schaft Streu­obst­wie­se“ als UN-Deka­de-Pro­jekt Bio­lo­gi­sche Viel­falt aus­ge­zeich­net. Im Som­mer 2020 fand die Wie­der­aus­zeich­nung statt. „Das ist etwas ganz Beson­de­res“, berich­tet Kowarsch. „Es zeigt, dass unser Pro­jekt auch über­re­gio­nal gro­ßen Anklang findet.“

Die Stel­le der Streu­obst­wie­sen­be­auf­trag­ten war zunächst bei der NABU Umwelt­bil­dungs­stät­te Rolf­scher Hof in Ber­le­beck ange­sie­delt, Arbeit­ge­ber war der NABU Lip­pe. Seit 2018 hat die Bio­lo­gi­sche Sta­ti­on Schie­der die Pro­jekt­lei­tung inne. Die Umwelt­stif­tung Lip­pe, das Netz­werk Lip­pe und das Job­cen­ter ermög­lich­ten und för­der­ten das Projekt.

„Die Umwelt­stif­tung Lip­pe hat wich­ti­ge Struk­tu­ren geschaf­fen, durch die das erfolg­rei­che Pro­jekt ‚Leben­di­ge Land­schaft Streu­obst­wie­se‘ nun wei­ter aus­ge­baut wer­den kann“, freut sich Kowarsch auf die zukünf­ti­ge Arbeit auf der Streu­obst­wie­se. Denn der Kreis Lip­pe hat im
Rah­men sei­ner Bio­di­ver­si­täts­stra­te­gie der Bio­lo­gi­schen Sta­ti­on Lip­pe För­der­gel­der zur Ver­fü­gung gestellt, die eine Fort­füh­rung der bis­he­ri­gen Pro­jekt­in­hal­te ermög­li­chen. „Wir freu­en uns sehr, dass die Umwelt­stif­tung die­ses wich­ti­ge The­ma anschie­ben konn­te und der Kreis dies nun ver­ste­tigt“, schließt Dr. Heil.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner