Bürgermeister und Politiker bedanken sich für Einsatz im Winter

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te

„Das ist mir wich­tig!“ Mit die­sen Wor­ten wand­te sich Bür­ger­meis­ter Tho­mas Kat­zer an die Mit­ar­bei­ter des Bau­hofs, die sich ver­sam­melt hat­ten; nicht nur, um noch ein­mal Man­fred Wag­ner offi­zi­ell zu ver­ab­schie­den, der in die­sen Tagen sei­nen letz­ten Arbeits­tag hat.

Es war dem Ober­haupt der Senn­rand­ge­mein­de ein Anlie­gen, den Mit­ar­bei­tern für den zurück­lie­gen­den Win­ter­dienst zu dan­ken. „Es gab unzäh­li­ge Über­stun­den, die Schich­ten fin­gen um vier Uhr an, und die Arbeit ende­te um zehn Uhr abends, Ihr habt das ganz toll gemacht“, lob­te er die ein­satz­freu­di­gen Hel­fer. Gleich­zei­tig ver­band er den Dank auch mit Grü­ßen aller August­dor­fer Poli­ti­ker, die sich eben­falls für den außer­ge­wöhn­li­chen Ein­satz im letz­ten Win­ter bedank­ten.

Bei der Arbeit sei auch Fin­ger­spit­zen­ge­fühl gefragt gewe­sen. „Ich hät­te Angst mit so einem gro­ßen Gerät einen Wagen zu ram­men“, gab Tho­mas Kat­zer schmun­zelnd zu und füg­te hin­zu: „Auch die Bür­ger sind für Euren Ein­satz dank­bar.“

Als klei­ne Ges­te hat­te der Bür­ger­meis­ter noch beleg­te Bröt­chen im Gepäck. Dabei rich­te­te sich sein Dank aus­drück­lich an die Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­te­rin Bet­ti­na Gro­te. „Die hat wirk­lich ein Händ­chen dafür so ein Arran­ge­ment zu zau­bern“, freu­te er sich. Die Anwe­sen­den sahen das genau­so und lie­ßen es sich schme­cken.

Dabei ver­riet Man­fred Wag­ner, dass das Streu­fahr­zeug immer noch ein­satz­be­reit auf dem Hof ste­he. Am kom­men­den Wochen­en­de soll es noch ein­mal rich­tig kühl wer­den — wir sind gerüs­tet.“

Bür­ger­meis­ter Tho­mas Kat­zer erklär­te im Anschluss an den Ter­min im Gespräch mit den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN, dass es ihm wich­tig sei, auch der Feu­er­wehr zu dan­ken, die eben­falls im Win­ter vol­len Ein­satz gezeigt habe. Einen Besuch wird er dort vor­aus­sicht­lich im Juni nach­ho­len. Der Vor­sit­zen­de der Feu­er­wehr, Jörg Diek­mann habe erklärt, dass man sich momen­tan nur „online“ trä­fe. „Ich freue mich dar­auf, mich bei den Män­nern und Frau­en für deren Ein­satz auch per­sön­lich zu bedan­ken.“, so Tho­mas Kat­zer.

© 2021, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

„Das ist mir wichtig!“ Mit diesen Worten wandte sich Bürgermeister Thomas Katzer an die Mitarbeiter des Bauhofs, die sich versammelt hatten; nicht nur, um noch einmal Manfred Wagner offiziell zu verabschieden, der in diesen Tagen seinen letzten Arbeitstag hat. Es war dem Oberhaupt der Sennrandgemeinde ein Anliegen, den Mitarbeitern für den zurückliegenden Winterdienst zu danken. „Es gab unzählige Überstunden, die Schichten fingen um vier Uhr an, und die Arbeit endete um zehn Uhr abends, Ihr habt das ganz toll gemacht“, lobte er die einsatzfreudigen Helfer. Gleichzeitig verband er den Dank auch mit Grüßen aller Augustdorfer Politiker, die sich ebenfalls für den außergewöhnlichen Einsatz im letzten Winter bedankten. Bei der Arbeit sei auch Fingerspitzengefühl gefragt gewesen. "Ich hätte Angst mit so einem großen Gerät einen Wagen zu rammen“, gab Thomas Katzer schmunzelnd zu und fügte hinzu: „Auch die Bürger sind für Euren Einsatz dankbar.“ Als kleine Geste hatte der Bürgermeister noch belegte Brötchen im Gepäck. Dabei richtete sich sein Dank ausdrücklich an die Verwaltungsmitarbeiterin Bettina Grote. „Die hat wirklich ein Händchen dafür so ein Arrangement zu zaubern“, freute er sich. Die Anwesenden sahen das genauso und ließen es sich schmecken. Dabei verriet Manfred Wagner, dass das Streufahrzeug immer noch einsatzbereit auf dem Hof stehe. Am kommenden Wochenende soll es noch einmal richtig kühl werden - wir sind gerüstet.“ Bürgermeister Thomas Katzer erklärte im Anschluss an den Termin im Gespräch mit den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN, dass es ihm wichtig sei, auch der Feuerwehr zu danken, die ebenfalls im Winter vollen Einsatz gezeigt habe. Einen Besuch wird er dort voraussichtlich im Juni nachholen. Der Vorsitzende der Feuerwehr, Jörg Diekmann habe erklärt, dass man sich momentan nur „online“ träfe. „Ich freue mich darauf, mich bei den Männern und Frauen für deren Einsatz auch persönlich zu bedanken.“, so Thomas Katzer.

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X