Kulturkreis endgültig aufgelöst

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten „Ein lan­ger, erfolg­rei­cher Weg hat ein Ende, der Kul­tur­kreis August­dorf ist nach Ablauf der gesetz­lich vor­ge­ge­be­nen ein­jäh­ri­gen Sperr­frist end­gül­tig auf­ge­löst

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
"Ein langer, erfolgreicher Weg hat ein Ende, der Kulturkreis Augustdorf ist nach Ablauf der gesetzlich vorgegebenen einjährigen Sperrfrist endgültig aufgelöst und damit nunmehr Geschichte." So schreibt es der Vorsitzende Gerald Freitag in einer Mitteilung Als ehemalige Vorsitzende und notariell bestätigte Liquidatoren haben Hildegard Diemerling und Gerald Freitag nach dem Programmschluss in alleiniger Verantwortung die ordnungsgemäße Auflösung des Vereins übernommen, diese beim Amtsgericht beantragt und über den Bundesanzeiger bekanntgegeben. Eine letzte satzungsgemäße Kassenprüfung hatte zuvor, wie auch in den Jahren davor, die bis auf den letzten Cent genaue Kassenführung bestätigt. Jetzt im März konnte nun die endgültige Vereinsauflösung notariell vollzogen werden. Unterm Strich verblieben gut 2800,-€ auf dem Konto des Kulturkreises. Echtes Vereinsvermögen, denn -wie bekannt- der Kulturkreis hat über all die letzten Jahre auf die normalerweise üblichen Zuschüsse der Gemeinde Augustdorf oder andere öffentliche Gelder komplett verzichtet und sich selbst getragen. Dieses Restvermögen wurde satzungsgemäß der Gemeinde Augustdorf übergeben, verbunden mit der ebenfalls in der Vereinssatzung bestimmten Vorgabe, das Geld ausschließlich für kulturelle Zwecke zu verwenden. Die Idee wurde gleich mitgeliefert und in Abstimmung mit Bürgermeister Thomas Katzer auf den Weg gebracht. Angedacht sind die sehens- und hörenswerten Filmvorführungen und Vorträge des Detmolder Naturfilmers Robin Jähne über die Sennelandschaft und den Augustdorfer Dünenpfad für die Kinder der Augustdorfer Grundschulen. Gedanke hinter dieser Idee ist, den Grundschülern die Schönheit und Einmaligkeit ihrer direkten Umgebung vor Augen zu führen und Ihnen über das Staunen darüber zu vermitteln, wie schützenswert die sie umgebende Natur ist. Ein großes Dankeschön richten die beiden ehemaligen Vorsitzenden nochmals an die Aktiven des Vereins: Liesel Dreimann, Jutta Kapelle, Birgit Lange, Marianne Moshage, Dagmar Pehle-Freitag, Rosemarie Quast, Yvonne Spohr, Barbara Taake (Schriftführerin von Anbeginn an), Angelika Tietz, Rolf Dreimann, Ulrich Dünkelmann, Heiko Kapelle, Peter Kaup, Klaus-Dieter Quast und Udo Wiesbrock. Und ebenso danken sie natürlich den vielen Vereinsmitgliedern, die übrigens aus ganz Lippe und darüber hinaus kamen. Ohne deren Unterstützung wären die fast 27 Jahre mit einer Vielfalt und Vielzahl kultureller Veranstaltungen in Augustdorf nicht möglich gewesen. Bürgermeister Thomas Katzer ergänzt: "Augustdorf hat mit dem Ende des Kulturkreises Augustdorf einen Botschafter der Kultur verloren. Mit sehr hohem Engagement wurde aus einer Idee ein kulturelles Erlebnis, das weit über die Grenzen Augustdorfs bekannt war und auch die Gemeinde Augustdorf bekannt und beliebt gemacht hat. Ich habe fast alle Vorstellungen besuchen dürfen und danke Gerald Freitag und seinem Team für zahlreiche emotionale und spannende Abende. Ich denke, ich darf den Dank im Namen aller Augustdorfer aussprechen."
error: Der Inhalt ist geschützt!
X