Nik Riesmeier als grüner Direktkandidat für Bundestagswahl bestätigt

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te Für den Wahl­kreis Lip­pe II, zu dem auch August­dorf zählt, gab es zwei Bewer­ber um die grü­ne Direkt­kan­di­da­tur. Bei

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Für den Wahlkreis Lippe II, zu dem auch Augustdorf zählt, gab es zwei Bewerber um die grüne Direktkandidatur. Bei der digitalen Abstimmung am 19. März konnte sich Nik Riesmeier aus Oerlinghausen deutlich gegen Reinhard Humburg aus Warburg durchsetzen. Die anschließende Briefwahl wurde am 01.04. ausgezählt und bestätigt das Votum für den 29-Jährigen. Das offizielle Ergebnis der Briefwahl im Wahlkreis Höxter - Gütersloh - Lippe II/136 lautete wie folgt:
  • 101 gültige Stimmen
  • Reinhard Humburg: 10 Stimmen
  • Nik Riesmeier: 85 Stimmen (84,2 Prozent)
  • Enthaltungen: 6 Stimmen
Nik Riesmeier stellt sich auf der Landesdelegiertenkonferenz der "Grünen NRW" für einen aussichtsreichen Listenplatz zur Wahl. Er verfügt über Voten vom Kreis- und Bezirksverband und kann auf die entsprechende Unterstützung setzen. Riesmeier sieht die Bundestagswahl in diesem Jahr als eine entscheidende Weichenstellung in einer Zeit der Umbrüche: „Wir Grüne bieten Lösungen für eine wirklich konsequente Politik zum Aufhalten der Klimakrise. Aber auch die Digitalisierung, der demographische Wandel, die Globalisierung verlangen tatkräftiges Zupacken. Deutschland kann so viel mehr. Wir sind bereit als Partei, aber auch wir als Kandidaten, Verantwortung zu übernehmen und die Aufgaben dieses Jahrzehnts mutig anzupacken. Und diese Herausforderungen werden auch ganz konkret bei uns in Lippe deutlich. Wir sehen in Lippe, dass wir ein konsequentes Aufräumen im Bundesverkehrswegeplan brauchen, um unnötige Straßenbauprojekte zu verhindern und Flächen zu schützen. Flächenverbrauch, die Diskussion um die ICE-Trasse, eine konsequente Energiewende mit fundierten Konzepten zur Atommülllagerung und der -Logistik, Klimaschutz auch vor Ort – wir brauchen eine neue Politik in Berlin, auch für Lippe und die Region", so Wagener und Riesmeier.
error: Der Inhalt ist geschützt!
X