Bürgermeister gratuliert Augustdorfer Brigadekommandeur zur Beförderung

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te

Wäh­rend eines Kurz­be­su­ches in der August­dor­fer Rom­mel-Kaser­ne beglück­wünsch­te Bür­ger­meis­ter Tho­mas Kat­zer den Kom­man­deur der „21er“, Ste­phan Wil­ler, zur Beför­de­rung zum Bri­ga­de­ge­ne­ral. Dabei über­brach­te der Bür­ger­meis­ter nicht nur sei­ne per­sön­li­chen Glück­wün­sche, son­dern gra­tu­lier­te Ein-Ster­ne-Gene­ral Wil­ler auch im Namen der Gemein­de­ver­wal­tung und der Mit­glie­der des Gemein­de­ra­tes.

Der Bri­ga­de­kom­man­deur war Ende März durch Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Anne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er wäh­rend einer Video­schal­tung beför­dert wor­den. Der 50-Jäh­ri­ge führt seit Som­mer des ver­gan­ge­nen Jah­res den Groß­ver­band, der neben August­dorf an fünf wei­te­ren Stand­or­ten in drei Bun­des­län­dern sta­tio­niert ist. Bri­ga­de­ge­ne­ral Wil­ler ist damit Vor­ge­setz­ter von rund 5300 Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten. „Heu­te fin­det eine ech­te Pre­mie­re statt“, gab Bür­ger­meis­ter Kat­zer mit einem Lächeln zu. „Ich habe noch nie mit einem Gene­ral gespro­chen“.

In sei­ner Zeit als Grund­wehr­dienst­leis­ten­der im hes­si­schen Fran­ken­berg hät­te sich so eine Gele­gen­heit nie erge­ben, so die ein­fa­che Erklä­rung. Bri­ga­de­ge­ne­ral Wil­ler nahm die Glück­wün­sche aus der Gar­ni­sons­ge­mein­de dank­bar ent­ge­gen. „Sie sind ein wei­te­res, sicht­ba­res Zei­chen unse­rer guten Bezie­hun­gen zwi­schen der Gemein­de und der Bri­ga­de“, beton­te Wil­ler.

Beim anschlie­ßen­den Gedan­ken­aus­tausch erläu­ter­te der Kom­man­deur die aktu­el­le Situa­ti­on des deut­schen Ein­satz­kon­tin­gen­tes in Nord­af­gha­ni­stan, zu dem auch rund 250 Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten aus dem Bun­des­wehr­stand­ort August­dorf gehö­ren. Im Mai soll der regel­mä­ßi­ge Aus­tausch zwi­schen der Gemein­de und der August­dor­fer Kampf­trup­pen­bri­ga­de fort­ge­setzt wer­den. (mw)

© 2021, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Während eines Kurzbesuches in der Augustdorfer Rommel-Kaserne beglückwünschte Bürgermeister Thomas Katzer den Kommandeur der „21er“, Stephan Willer, zur Beförderung zum Brigadegeneral. Dabei überbrachte der Bürgermeister nicht nur seine persönlichen Glückwünsche, sondern gratulierte Ein-Sterne-General Willer auch im Namen der Gemeindeverwaltung und der Mitglieder des Gemeinderates. Der Brigadekommandeur war Ende März durch Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer während einer Videoschaltung befördert worden. Der 50-Jährige führt seit Sommer des vergangenen Jahres den Großverband, der neben Augustdorf an fünf weiteren Standorten in drei Bundesländern stationiert ist. Brigadegeneral Willer ist damit Vorgesetzter von rund 5300 Soldatinnen und Soldaten. „Heute findet eine echte Premiere statt“, gab Bürgermeister Katzer mit einem Lächeln zu. „Ich habe noch nie mit einem General gesprochen“. In seiner Zeit als Grundwehrdienstleistender im hessischen Frankenberg hätte sich so eine Gelegenheit nie ergeben, so die einfache Erklärung. Brigadegeneral Willer nahm die Glückwünsche aus der Garnisonsgemeinde dankbar entgegen. „Sie sind ein weiteres, sichtbares Zeichen unserer guten Beziehungen zwischen der Gemeinde und der Brigade“, betonte Willer. Beim anschließenden Gedankenaustausch erläuterte der Kommandeur die aktuelle Situation des deutschen Einsatzkontingentes in Nordafghanistan, zu dem auch rund 250 Soldatinnen und Soldaten aus dem Bundeswehrstandort Augustdorf gehören. Im Mai soll der regelmäßige Austausch zwischen der Gemeinde und der Augustdorfer Kampftruppenbrigade fortgesetzt werden. (mw)

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X