FWG mit Spaten und Harke bei der Kreisverkehrpflege

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te

Dem ein und ande­ren August­dor­fer wird das gepfleg­te Beet im Kreis­ver­kehr an der Pivits­hei­der Stra­ße auf­ge­fal­len sein. Ver­ant­wort­lich ist dafür die Freie Wäh­ler­ge­mein­schaft.

„Als Ver­ein, der sich für unse­re Gemei­ne ein­setzt, sind wir stolz öko­lo­gisch und ästhe­tisch am Dorf­bild mit­zu­wir­ken”, erklärt Mar­tin Thiel und führt fort: ” Wie in unse­rer poli­ti­schen Arbeit, set­zen wir uns aktiv für die För­de­rung der Arten­viel­falt ein. Dabei ver­tre­te die Wäh­ler­ge­mein­schaft den Ansatz, Vor­bild zu sein, Anrei­ze zu schaf­fen und so zu moti­vie­ren. „Für uns bedeu­tet dass, eine pfle­ge­leich­te Pflan­zung, die wenig bis kei­ne zusätz­li­che Bewäs­se­rung braucht und so an den Kli­ma­wan­del ange­passt ist”, so Thiel. Wich­tig sei­en daher Pflan­zen, die mit Sand klar­kom­men und ein Blü­ten­an­ge­bot für die hier leben­den Wild­bie­nen bereit­stel­len.

Als Dank für die Pfle­ge des Kreis­ver­kehrs gab es von Rein­hard Bal­ke im Namen der Hei­de-Apo­the­ke noch ein Fläsch­chen gute Lau­ne für den Ver­ein. „Damit wer­den wir ger­ne auf unser grü­nes Dorf und die flei­ßi­gen Hel­fer ansto­ßen”, freut sich Thiel.

© 2021, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Dem ein und anderen Augustdorfer wird das gepflegte Beet im Kreisverkehr an der Pivitsheider Straße aufgefallen sein. Verantwortlich ist dafür die Freie Wählergemeinschaft. "Als Verein, der sich für unsere Gemeine einsetzt, sind wir stolz ökologisch und ästhetisch am Dorfbild mitzuwirken", erklärt Martin Thiel und führt fort: " Wie in unserer politischen Arbeit, setzen wir uns aktiv für die Förderung der Artenvielfalt ein. Dabei vertrete die Wählergemeinschaft den Ansatz, Vorbild zu sein, Anreize zu schaffen und so zu motivieren. "Für uns bedeutet dass, eine pflegeleichte Pflanzung, die wenig bis keine zusätzliche Bewässerung braucht und so an den Klimawandel angepasst ist", so Thiel. Wichtig seien daher Pflanzen, die mit Sand klarkommen und ein Blütenangebot für die hier lebenden Wildbienen bereitstellen. Als Dank für die Pflege des Kreisverkehrs gab es von Reinhard Balke im Namen der Heide-Apotheke noch ein Fläschchen gute Laune für den Verein. "Damit werden wir gerne auf unser grünes Dorf und die fleißigen Helfer anstoßen", freut sich Thiel.

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X