Kreis Lippe verleiht den Lippischen Ehrenring 2020

Lese­zeit: unge­fähr 3 Minu­ten Land­rat Dr. Axel Leh­mann hat in einer fei­er­li­chen Ver­an­stal­tung im Bahn­hof Bad Sal­zu­flen den Lip­pi­schen Ehren­ring für außer­ge­wöhn­li­ches Enga­ge­ment ver­lie­hen.

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Landrat Dr. Axel Lehmann hat in einer feierlichen Veranstaltung im Bahnhof Bad Salzuflen den Lippischen Ehrenring für außergewöhnliches Engagement verliehen. „Mit der Intention etwas Gutes tun zu wollen, haben die Ordensträger gezeigt, was man mit viel Hingabe und auch etwas Mut erreichen kann. Sie alle leisten einen wertvollen Beitrag für unsere Gemeinschaft und das Ehrenamt in Lippe“, hob Dr. Lehmann in seiner Begrüßung hervor. Der erste Lippische Ehrenring ging an Klaus Leßmann aus Dörentrup. Sein jahrzehntelanges Engagement spielt sich vor allem in den Bereichen Sport und Heimat ab. Seit mehr als 50 Jahren ist der Dörentruper im Reit- und Fahrverein Begatal aktiv, welcher ihn 2014 zum Ehrenmitglied ernannte. Bis zur Auflösung 2011 war er Mitglied im Männergesangsverein Wendlinghausen und für zehn Jahre dessen Vorsitzender. Darüber hinaus war der Ausgezeichnete zehn Jahre lang Schriftführer im Landwirtschaftlichen Verein Begatal und engagiert sich schon seit drei Jahrzehnten bei der Freiwilligen Feuerwehr Wendlinghausen, im Sportverein Spork-Wendlinghausen sowie beim Bodenuntersuchungsdienst Lippe. Über 30 Jahre lang führte er außerdem Lipperlandfahrten mit verschiedenen Gruppen und Vereinen durch. Torsten Wültner hat den Lippischen Ehrenring für sein besonderes Engagement beim Blauen Kreuz erhalten. Er ist Vorsitzender des Ortsvereins Bad Salzuflen, Gründer der Angehörigen-Gruppe und engagiert sich auch im Kreisvorstand des Blauen Kreuzes. Seit vielen Jahren betreut der Salzufler wöchentlich die suchtkranken Menschen in einer „Motivations- und Informationsgruppe“ und leitet zudem eine Selbsthilfegruppe. Torsten Wültner war außerdem als Berater für den TBV Lemgo tätig. Die Detmolderin Christina Haberbeck erhielt den Lippischen Ehrenring für besonderes Engagement im kulturellen und sozialen Bereich. Sie engagiert sich seit 1987 in der Rumänienhilfe und nimmt seit mehreren Jahren in den Sommermonaten zwei Mädchen aus Tschernobyl auf. Verschiedene Projekte werden schon seit vielen Jahren von der Detmolderin durch persönlichen Einsatz sowie finanziell unterstützt. Zur Förderung von Kunst und Kultur in der Region gründete sie eine eigene gemeinnützige Stiftung. Christina Haberbeck unterstützte schon 2016 den DRK Landesverband Westfalen bei der Idee zur Gründung des DRK Fonds „Soforthilfe für Kinder“. Weiter beteiligt sie sich regelmäßig, unter der Federführung des Kreises Lippe, an Aktionen und Projekten des „Runden Teppichs“ für Migration und Integration. Ein weiterer Lippischer Ehrenring ging nach Schlangen an Dieter Kelle. Sein Engagement steht im Zusammenhang mit dem Ortsteil Haustenbeck, heute Oesterholz-Haustenbeck. Mit viel Hingabe hegt und pflegt er den Friedhof und die Kirchenruine - egal ob zu Zeiten seiner Mitgliedschaft im Heimatverein Oesterholz-Haustenbeck oder nun als Vorsitzender des Fördervereins Haustenbeck. Der Ordensträger unterstützt auch maßgeblich bei der Organisation der „Haustenbecker Treffen“ und ist für die gesamte Koordinierung unter den ehemaligen Haustenbeckern verantwortlich. Darüber hinaus ist Dieter Kelle seit 1960 in der Feuerwehr Schlangen/Oesterholz aktiv und war von 1979 bis 1999 Mitglied im Gemeinderat. Zudem ist der Ordensträger seit 2008 im Kirchenvorstand aktiv. Für ihr jahrelanges Engagement im sportliche Bereich erhielt die Detmolderin Sylke Buschmann den Lippischen Ehrenring. Seit 1986 ist sie Vorstandsmitglied des TV 09 Pivitsheide. Zehn Jahre später übernahm sie zusätzlich den Vorsitz sowie das Amt der Jugendwartin der Lippischen Turnerjugend im Lippischen Turngau. Seit 2001 ist die Ordensträgerin Oberturnwartin im TV 09 Pivitsheide. Neben weiteren Mitgliedschaften ist Sylke Buschmann Initiatorin von integrativen Sportangeboten und zeigt darüber hinaus einen großen Einsatz beim Thema „Prävention und Intervention sexueller Gewalt im Sport“ in unterschiedlichen Gremien. Der sechste Orden ging an den Kalletaler André Bierbaum, der sich in den Bereichen Heimat und Politik engagiert. Sein Engagement spielt sich hauptsächlich im Heimatverein Erder von 1970 ab, in dem seine Mitgliedschaft zwei Jahre später begann. In seine Verantwortung fallen unter anderem die Erstellung eines Grillplatzes, die Organisation und Durchführung der 850-Jahrfeier, die Planung und Errichtung des Multifunktionshauses sowie das Projekt „Alternativer Weserradweg“. Seit 2019 ist der Kalletaler zudem Vorsitzender des Heimatvereins. 1993 trat André Bierbaum der SPD bei und war von 1999 bis 2020 im Rat der Gemeinde Kalletal. Darüber hinaus ist der Ordensträger seit 1973 bei der Freiwilligen Feuerwehr Kalletal/Erder. Wie schon in den vergangenen Jahren wurden auch für 2020 zwei Sonderpreise zum Lippischen Ehrenring verliehen. Der Sonderpreis für „jugendliches Engagement“ ging an die 25-jährige Juliette Rolf aus Kalletal. Ihr Engagement begann 2004 im Reit- und Fahrverein Kalletal, wo sie nun schon seit über zehn Jahren als Gruppenhelferin im Nachwuchsbereich tätig ist und aktuell Einzel- und Leistungsklassen-Voltigierer trainiert. Während der Corona-Pandemie hat die Kalletalerin das Online-Training übernommen und dreimal wöchentlich circa 60 Voltigier-Kinder trainiert. Außerdem ist Juliette Rolf seit 2015 als Freizeitwartin im Vorstand des Vereins aktiv und hat 2018 die Geschäftsführung des Gemeindesportverbandes Kalletal übernommen. Den zweiten Sonderpreis für „gemeinsames Engagement“ erhielt eine Gruppe der Jagdgenossenschaft Brüntorf: Rudolf Alteheld, Manuel Oertel, Michael Sander, Roberto Puppis und Dmitrij Wiebe. Bei den fünf Herren aus Lemgo und Bad Salzuflen steht nicht das jagdliche Interesse im Vordergrund, sondern vielmehr die Hege und Pflege des Jagdbezirks Nr. 18. Sie kümmern sich um die Nachzucht und Auswilderung von Tieren, ziehen verwaiste Tiere auf und organisieren unter anderem die Neubepflanzung des Reviers. Die Maßnahmen werden von ihnen auch finanziell unterstützt. Die Jäger organisieren darüber hinaus Waldführungen für Kindergarten- und Schulkinder. „Die Träger des Lippischen Ehrenrings zeigen erneut, wie vielfältig das Engagement hier in Lippe ist. Ich freue mich schon auf die zahlreichen Vorschläge für 2021 und bin mir sicher, dass auch in diesem Jahr die Entscheidung nicht leicht werden wird“, erklärte Rike Denise Richter vom Ehrenamtsbüro des Kreises Lippe.
error: Der Inhalt ist geschützt!
X