Schuldner fiebern dem Jahreswechsel entgegen

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te­Ver­jäh­rung zum 31.12.2021 — For­de­run­gen aus 2018 jetzt gel­tend machen! „Vie­le Schuld­ner fie­bern dem Jah­res­wech­sel ent­ge­gen, denn mit Beginn des

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
„Viele Schuldner fiebern dem Jahreswechsel entgegen, denn mit Beginn des neuen Jahres verjähren zahlreiche Verbindlichkeiten“, so Svenja Jochens, Justitiarin der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe). „Unternehmen können Zahlungsansprüche für Lieferungen, Reparaturen oder andere Leistungen nur innerhalb der regelmäßigen Verjährung von drei Jahren durchsetzen“, erklärt die Juristin der IHK Lippe. Ist die Verjährungsfrist abgelaufen, kann die Zahlung vom Schuldner verweigert werden. Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt dabei am Ende des Jahres, in dem der Zahlungsanspruch entstanden ist. Ob die angemahnten Forderungen verjährt sind, errechnet sich wie folgt: Stammt die Forderung z.B. aus dem Jahre 2018, begann die Frist mit dem 01.01.2019 und endet somit am 31.12.2021. „Um den Eintritt der Verjährung zu verhindern“, so die Juristin, „müssen Ansprüche vor dem Stichtag in der Regel gerichtlich geltend gemacht werden, eine bloße schriftliche Mahnung des Schuldners oder eine Aufforderung zur Zahlung genügt nicht. Am einfachsten ist es, einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen, der noch vor Silvester zugestellt werden muss.“ Da die Berechnung des Verjährungstermins im Einzelfall schwierig sein kann, empfiehlt die IHK Lippe, sich im Zweifelsfall beraten zu lassen. Nähere Auskünfte erteilt Svenja Jochens, Telefon: 05231 7601-43 oder jochens@detmold.ihk.de.
error: Der Inhalt ist geschützt!
X